Geschichte der Allresist GmbH

Gründung

Brigitte und Matthias Schirmer gründeten am 16.10.1992 die ALLRESIST GMBH mit dem Ziel, das auf Weltniveau stehende Resist-Know-how der Fotochemischen Werke zu erhalten und mit hochspezialisierten Kollegen aus Resistforschung und -Produktion in einem eigenen, innovativen Unternehmen erfolgreich weiter zu entwickeln.

Wurzeln der Allresist

Die Wurzeln der Allresist GmbH reichen bis in die 60er Jahre zurück. In den Fotochemischen Werken Berlin (ORWO) begannen Forschungsarbeiten zur Entwicklung von Fotokopierlacken. Schon 1965 wurde der erste Negativfotokopierlack auf der Basis von Zimtsäureestern für die Fertigung von Transistoren genutzt. In den 70iger Jahren wurden die Entwicklungsarbeiten intensiviert und die Forschungsabteilung auf 100 Mitarbeiter erweitert. 1987 wurde eine neue Produktionsstätte für die Großproduktion fertig gestellt. Die dort produzierten Resists werden auch noch heute von der Allresist in weiterentwickelter Form angeboten.
Nachdem Privatisierungsversuche für die Resistproduktion 1992 fehlschlugen, wurde die Abteilung geschlossen. Die einzige Möglichkeit für den Erhalt des außerordentlich großen Resistwissens lag in der Gründung einer neuen, kleinen und leistungsfähigen Firma – der Allresist GmbH.

Aufbau und Geschäftsmodell

Im Januar 1993 nahm die Allresist GmbH ihre Geschäftstätigkeit auf und begann mit der Standardproduktion, parallel liefen bereits anwenderorientierte Resistentwicklungen. Auch wurden bald wissenschaftliche Projekte bearbeitet, die schnell zu neuen Produkten führten.

Heute bieten wir neben der Standardproduktpalette zusätzlich kundenspezifische prozessangepasste Resists an. Diese entwickeln wir in enger Kooperation mit unseren Kunden entsprechend ihren Wünschen. Verbunden mit einer sehr individuellen Technologieberatung holen wir unsere Kunden dort ab, wo sie unser Resist-Knowhow brauchen. Unser flexibles Eingehen auf Kundenwünsche verbunden mit einer effizienten Produktionstechnologie erlaubt eine rasche Verfügbarkeit. Daraus resultieren sehr kundenfreundliche kurze Lieferzeiten von 2 Tagen, Kleinstabpackungen ab 100 ml, 30 ml Testmuster sowie ein individueller Beratungsservice bis zur Problemlösung. Dieser gelungene Dreiklang aus enger Kundenbeziehung, hoher Spezialisierung auf technologische Kundenwünsche und kundenfreundliche Service sind unser Alleinstellungsmerkmal, das Allresist in den letzten Jahren eine vordere Marktposition in dieser Nische eingebracht und uns unserer Vision deutlich näher gebracht hat. Die Verknüpfung von Innovation und Kooperation mit gleich gesinnten Partnern schafft Synergien und sichert den anhaltenden Erfolg von Allresist und eine direkte Orientierung am Markt. Der zur Firmengründung übernommene kleine Kundenstamm ist stetig auf über 500 Kunden angewachsen. Unsere jährlichen Umsatzsteigerungen betragen 15-20%.

Die Kontinuität der Entwicklung spiegelt sich auch in der inzwischen verdreifachten Anzahl an Standardprodukten, vielen Sonderanfertigungen sowie intensiver Forschungstätigkeit wider. Bisher haben wir 24 große, geförderte Projekte mit unseren Kooperationspartnern erfolgreich bearbeitet. Darüber hinaus arbeiten wir eng mit Kooperationspartnern in wissenschaftlichen Projekten zusammen. Viele selbstentwickelte innovative Resists sind Neuentwicklungen für Zukunftstechnologien in der Mikrosystemtechnik und Elektronenstrahllithographie mit hoher Leistungsfähigkeit und Auflösung wie z.B. unser 2013 entwickelter und 2014 preisgekrönter E-Beam Resist CSAR 62 (siehe CSAR62-Fachartikel).

Vision und Leitmotiv

Die Vision des Gründungsteams „RESISTS für ALLE Anwendungen” herzustellen, spiegelt sich im Namen des Unternehmens ALLRESIST wider. Daraus entstand später das Leitmotiv: „Innovation und Kreativität – kundenspezifische Resists“.

2007 konkretisierten wir unsere Unternehmensstrategie und es entstand unser Leitbild mit geschärfter Vision: „Allresist ist 2015 die Nr. 1 für innovative kundenspezifische Photoresists und weltweit etablierter E-Beamresist – Produzent. Wachsenden Markterfolg erreichen wir mit begeisterten Mitarbeitern und durch exzellente Kundenpartnerschaften.“ Zusätzlich schufen wir uns mit unseren Mitarbeitern unsere Grundwerte und eine Mission für unsere Kunden, die ausführlich in unserer Qualitäts- und Umweltpolitik dargestellt sind.

Begleitet wurde die Entwicklung durch Einführung des EFQM-Modells für Excellence. 2008 erhielt Allresist bereits hierfür eine Auszeichnung im regionalen Qualitätspreis BBB und 2009 beim nationalen Ludwig-Erhard-Preis. Nahezu vollendet wurde diese Reihe durch das Erreichen des 1. Platzes beim regionalen Qualitätspreis 2010 und den Ludwig-Erhard-Preis 2012.

Hier erfahren Sie mehr über unsere Preise und Auszeichnungen.

Neubau, Umzug und Erweiterung

1999 wurde das bisherige Köpenicker Gebäude zu eng, so dass der alte Standort in Berlin aufgegeben und in Strausberg ein eigenes Firmengebäude mit hochmoderner Technik auf eigenem Grund und Boden errichtet wurde. Darin wurden für effektive Prozessabläufe alle Bereiche logistisch verknüpft.

Das 1999 errichtete Firmengebäude wurde aufgrund bedeutender Umsatzerhöhungen und neu eingestellter Mitarbeiter erneut zu klein und daher 2014 um einen Anbau mit erweitert. Kurze Zeit später ließ Allresist 2015 eine neue Photovoltaikanlage auf das Dach installieren, um die umsatzbedingt gestiegenen Stromkosten beträchtlich zu reduzieren. Gleichzeitig leistet Allresist als Umweltpartner Brandenburgs damit einen Beitrag zur CO2-Einsparung und zum Klimaschutz.

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001 und Umweltmanagement nach 14001

Im Verlauf ihrer Entwicklung hat die Allresist ihr Qualitätssystem stetig weiter entwickelt und konnte 2001 erfolgreich nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert werden.
2010 führten wir ein Umweltmanagement ein und verfügen seit 2011 über ein zertifiziertes integriertes Managementsystem.

Als chemischer Produktionsbetrieb sind wir uns der besonderen Verpflichtung für eine gesunde Umwelt bewusst. Von Anbeginn sind uns daher ein verantwortungsvoller und schonender Umgang mit Ressourcen sowie der freiwillige Ersatz umweltgefährdender Stoffe gelebte Politik. Darauf aufbauend integrierten wir 2011 ein Umweltmanagement in unser bestehendes Qualitätsmanagement. Seit 2012 sind wir Umweltpartner des Landes Brandenburg.