Langzeitstabilität von Electra 92

Zur Ermittlung der Langzeitstabilität von Electra 92 (AR-PC 5090 / AR-PC 5091) wurden zwei Rückstellproben nach einer unterschiedlichen Lagerzeit von 15 Monaten bzw. 3 Monaten (Kühlschrank, 8°C) auf Quarzglas beschichtet (300rpm, 3min, Softbake bei 85°C für 30min im Ofen). Die Glasscheiben wurden anschließend mit Silberpaste kontaktiert und die Leitfähigkeit als Funktion der Messtemperatur ermittelt. Dazu wurden die Glasscheiben auf eine Hotplate gelegt und die Leitfähigkeit bei dieser Temperatur gemessen.

Leitfähigkeit_Temperatur_Elcetra92

Leitfähigkeit in Abhängigkeit von der Temperatur

Für Temperaturen < 100°C sind die bestimmten Leitfähigkeiten beider Proben fast identisch. Demnach besitzt Electra 92 auch nach 15 monatiger Lagerzeit noch unverändert gute Leitfähigkeitseigenschaften, entsprechend einer sehr hohen Lagerstabilität. Eine Erhöhung der Temperatur auf bis zu 160°C führt zu einer drastischen Zunahme der Leitfähigkeit. Die Hauptursache ist dabei das Entfernen des Wassers aus der Schicht. Nach der Abkühlung auf Raumtemperatur sinkt die Leitfähigkeit innerhalb mehrerer Stunden ab, was durch die Wasseraufnahme aus der Luftfeuchtigkeit zu erklären ist (siehe 3.3.2.6.). Wird die Schicht über 165°C erhitzt und erreicht so die Zersetzungstemperatur, nimmt die Leitfähigkeit abrupt und irreversibel ab.